Mikronährstoffzufuhr und psychische Befindlichkeit bei Frauen

Psyche - Frauen
Australische Wissenschaftler untersuchten einen möglichen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Magnesium, Folsäure und Zink und Symptomen einer Depression oder Angsterkrankung. Die Zufuhr von Zink, Magnesium und Folsäure war mit einem verminderten Risiko für Depressionen assoziiert. Je höher die Aufnahme von Magnesium und Zink war, desto weniger depressive Symptome wurden nachgewiesen. Es konnte jedoch kein Zusammenhang zwischen Angstsymptomen und der Zufuhr der genannten Mikronährstoffe festgestellt werden.

Referenz:
Jacka FN. et al.: Nutrient intakes and the common mental disorders in women. J Affect Disord. 2012. Mar 5.;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.