Erhöhte Homocysteinkonzentration bei bipolaren Patienten

Homocystein
In einer Studie der Universität von Monastir, Tunesien, wurden die Homocysteinkonzentrationen bei Patienten mit bipolarer Depression untersucht. Es zeigte sich, dass eine erhöhte Homocysteinkonzentration bei bipolaren Patienten häufiger auftrat. Bei den Patienten, die Lithium und Carbamazepin erhielten, waren häufig niedrige Folsäurekonzentrationen  nachweisbar. Bei Patienten unter Carbamazepintherapie wurden vielfach auch verminderte Vitamin-B12-Konzentrationen gemessen.

Referenz:
Ezzaher A. et al.: Hyperhomocysteinemia in Tunisian bipolar I patients. Psychiatry Clin Neurosci. 2011 Dec ; 65(7): 664-71.; Bild: Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.