Zink bei Depressionen

Zink ist ein essentieller Mikronährstoff mit verschiedenen biologischen Funktionen im Zellstoffwechsel, bei der Regulation des Endokrinums, des Immunsystems und des Nervensystems. In einer Metaanalyse untersuchten kanadische Forscher in wie weit die Zinkkonzentration mit depressiven Symptomen zusammenhängt. In die Metaanalyse wurden 17 Studien mit 1643 depressiven Personen und 804 Kontrollpersonen einbezogen. Die Depression ist mit niedrigeren Konzentrationen von Zink im peripheren Blut assoziiert. Ein höherer Schweregrad der Depression war auch mit einem größeren Zinkmangel verbunden. Zur Klärung der pathophysiologischen Zusammenhänge zwischen dem Zinkstatus und der Depression empfehlen die Autoren der Studie weitere Untersuchungen.

Referenz:
Swardfager W. et al.: Zinc in Depression: A Meta-Analysis. Biol Psychiatry 2013 Jun 24. pii: S0006-3223(13)00451-4.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.