Magnesium und Depressionen bei Erwachsenen

US-Wissenschaftler untersuchten anhand der Daten von NHANES den Zusammenhang zwischen der Magnesiumaufnahme und Depressionen bei 8894 erwachsenen US-Amerikanern. Eine sehr niedrige Magnesiumaufnahme war signifikant mit Depressionen assoziiert. Eine niedrige Magnesiumzufuhr war mit Depressionen bei Menschen unter 65 Jahren verbunden.

Referenz:
Tarleton EK et al.: Magnesium intake and depression in adults. J Am Board Fam Med. 2015 Mar-Apr;28(2):249-56.doi:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.